How-To: Online Marketing für Ärzte und Zahnärzte

Online Marketing Baiscs für Ärzte

Welches Online-Marketing benötigen Arzt- und Zahnarzt-Praxis?

Die Online-Welt und die damit verbundenen Technologien, Plattformen und Möglichkeiten entwickeln und verändern sich rasend schnell. Da fällt es nicht immer leicht den Überblick zu behalten und man kann schnell den Überblick verlieren. Und scheinbar kommt jeden Tag ein neuer Trend oder Tool dazu. Gerade sind Sie zufrieden mit der Website für Ihre Arztpraxis und endlich konnten Sie auch die Facebook-Fanpage für Ihre Praxis einrichten? Da spricht der nächste schon vom Praxis-Blog, dem Twitter, XING oder Linkedin Account. Hier ist jedoch Bedacht geboten und eine wohlüberlegtes Abwägen, welche Kanäle und Maßnhamen für Ihre Arzt- oder Zahnarzt-Praxis wirklich sinnvoll sind und auch verwaltet werden können.

Mit den Online-Marketing Basics beginnen

Sollten Sie bislang keine, wenig oder nicht zufriedenstellende Erfahrungen mit Online-Marketing für Ihre Arzt- oder Zahnarzt-Praxis gemacht haben, beherzigen Sie zunächst die Grundlagen. Die Mindestanforderung an Ihr Online-Marketing ist der betrieb einer modernen, technisch einwandfreien und mobil optimierten Webseite. Darüber hinaus sind für Sie als Arzt oder Zahnarzt nicht alle Möglichkeiten, die Ihnen der Online-Kanal bietet geeignet. Es gilt zu bedenken, dass die Kanäle organisiert, verwaltet und finanziert werden müssen. Eignung, Administration und Kosten sind also die weiteren begrenzenden Faktoren.

Patient sucht nach Informationen im Internet

Die 6 wichtigsten Online-Marketing Möglichkeiten für Arzt- und Zahnarzt-Praxen möchten wir Ihnen nachfolgend vorstellen.

1. Praxishomepage

Ohne Arzt-Website für Ihre Praxis lohnt es sich nicht, weitere Online-Marketing Bemühungen anzustreben, denn Ihre Website ist die Basis auf der Sie aufbauen müssen. Sollten Sie bislang keine Praxishomepage haben, beginnen Sie mit diesem Punkt vor allen anderen Online-Aktivitäten.

Sie lesen diesen Blogbeitrag, da Sie bereits erkannt haben, dass auch Ihre Arzt- oder Zahnarzt-Praxis ein gelungenes Online-Marketing benötigt. Betreiben Sie bereits eine Praxiswebseite oder möchten eine erstellen lassen, sind Sie auf dem richtigen Weg. Eine Arzt-Webseite ist sinnvoll und notwendig:

  1. Potentielle, neue Patienten suchen online nach einem Arzt
  2. Auch potentielle, neue Patienten, denen Ihre Praxis empfohlen wurde, wollen Sie dennoch zunächst online besuchen
  3. Eine Praxishomepage ist das mächtigste und effizienteste Tool für die zeit- und ortsunabhängige sowie aktive Patienteninformation
  4. Neben Ihren Praxisleistungen und dem Team ist die Arzt-Webseite mit die wichtigste Komponente Ihres Praxismarketings.

Entscheiden Sie sich also von Anfang an für eine professionelle Praxishomepage. Professionell bedeutet:

  • Modernes und benutzerfreundliches Design
  • Mobil optimiertes Responsive Design
  • Technisch sauberes System
  • Suchmaschinenoptimiert (SEO)
  • Relevante und Mehrwert schaffende Inhalte

Vermeiden Sie:

  • Erstellen einer Praxishomepage mit einem Baukastensystem
  • Unvollständige Suchmaschinenoptimierung (SEO)
  • Wissenschaftliche Veröffentlichungen

Investieren Sie von Anfang an in ein professionelles Setup, anstatt nachzuarbeiten und doppelt zu zahlen.

Wieso ist die Arzt-Website die Basis? Egal, welche weiteren Online-Kanäle Sie nutzen, alle Besucher (in der Regel potentielle, neue Patienten) werden in einem zweiten Schritt Ihre Arzt- oder Zahnarzt-Praxis online besuchen. Alle Wege führen auf Ihre Praxishomepage: die Google-Suche, die Empfehlung, die Social Media, das Arztbewertungs-Portal und auch andere Branchenbucheinträge.

2. Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Die optimale erste Einrichtung der Arzt-Webseite für die Suchmaschine ist für den Online-Erfolg unverzichtbar. Dies sollte idealerweise bereits bei Webdesign und Webentwicklung Ihrer Praxiswebsite Berücksichtigung finden. Aspekte der Suchmaschinenoptimierungen (SEO) beeinflussen beispielsweise initial die Auswahl des Content Management Systems (CMS), das Design der Website und auch technische SEO-Aspekte fließen in die Entwicklung der Praxishomepage mit ein.

Folgenden Faktoren der Optimierung für Google & Co. sollten Sie berücksichtigen:

  1. Relevante Inhalte, die für neue und bestehende Patienten einen Mehrwert bieten
  2. Für Ihre Keywords optimierte Inhalte
  3. Individuelle, relevante und Keyword optimierte Meta Title und Meta Beschreibungen
  4. Gut strukturierte, sowohl für Google als auch für Besucher einfach lesbare Inhalte
  5. Einzigartige Inhalte, kein Duplicate Content

Diese Punkte sollten Sie zu Beginn oder in einer Überarbeitung der Praxishomepage mit einfließen lassen. Darüber hinaus gibt es noch weitere Faktoren, die Sie in einem weiteren Schritt “unter der Haube” der Website einrichten sollten, beispielsweise ausreichende Textlänge, Linktitel oder auch ALT-Attribute für eingebundene Medien.

Die Suchmaschinenoptimierung ist allerdings keine einmalige Maßnahme, sondern eine laufende Aufgabe. Dazu gehört vor allem die Website Ihrer Arzt- oder Zahnarztpraxis mit neuen Inhalten auszubauen und so Google zu signalisieren, dass diese aktiv betreut wird. Gehen Sie einfach nur online mit Ihrer Arzt-Website und erweitern diese nicht mehr, stellt Google fest “um diese Online-Präsenz kümmert sich niemand mehr”. Diese Feststellung von Google entspricht streng genommen der Wahrheit.

Für die Kür, den erfolgreiche laufenden Betrieb Ihrer Praxiswebsite, sollten Sie die folgenden Punkte angehen:

  • Stetiger Ausbau der Seite mit informativen Patienteninformationen (unter Berücksichtigung der SEO-Basics, s.o.), denn so festigen Sie gegenüber Google Ihre Themenrelevanz und -authorität
  • Laufendes SEO-Reporting und entsprechende Maßnahmen, denn das Internet lebt, die Konkurrenz schläft nicht und Sie müssen entsprechend reagieren, anpassen und optimieren
  • Generieren Sie relevante Verlinkungen von außerhalb auf Ihre Praxiswebsite, in dem Sie beispielsweise Behörden, Verbänden oder Partner ansprechen

Da Sie sich als Arzt oder Zahnarzt nicht in einem Nischenmarkt befinden und es einen starken Wettbewerb um die Suchergebnisse für Arzt- und Zahnarzt-Praxen bei Google gibt, kommen Sie ohne SEO nicht aus. Sie werden auch hier bei der Lektüre festgestellt haben, dass es sich um ein techniklastiges Thema handelt und für eine nachhaltige und auch tiefergehende Suchmaschinenoptimierung empfehlen wir Ihnen eine professionelle Beratung und Betreuung der Praxishomepage.

3. Praxis-Blog

Neben dem Ausbau Ihrer Praxishomepage mit weiteren Unterseiten zu relevanten Themen und Leistungen Ihrer Arzt- oder Zahnarzt-Praxis gehört streng genommen auch der Praxis-Blog dazu. Aktuelle Beiträge aus der Praxis in Ihrem Blog bieten die Möglichkeit lebendiger, persönlicher und direkter auf unmittelbare Ereignisse in der Praxis selbst oder zu aktuellen medizinischen Themen einzugehen.

Mit regelmäßig in einem Praxis-Blog veröffentlichten Beiträgen schlagen Sie mehrere Fliegen mit einer Klappe.

  • Auf Ihrer Praxiswebsite passiert regelmäßig etwas und sie ist für Google keine Online-Karteileiche
  • Auch ein neue News ist eine weitere Unterseite der Online-Präsenz Ihrer Praxis, die so an Umfang und damit an Relevanz für Google gewinnt
  • Auch der Google-Bot hat mehr “zu lesen” auf Ihrer Seite und kann Sie so inhaltlich immer besser einordnen und in den Suchergebnissen listen
  • Blogbeiträge können Informationen, Ratschläge, Praxisneuigkeiten oder auch Unterhaltsames und Kurioses sein, so dass Sie auch Ihre Praxismarke ausbauen
  • Gestalten Sie den Blog hin und wieder etwas informeller und nutzen Sie Ihn auch als emotionalen Kommunikationskanal zu den Patienten

Streben Sie möglichst einen Rhythmus von einem Blog-Beitrag pro Woche an. Um diese Häufigkeit einfacher gewährleisten zu können, sollten Sie eine Redaktionsplan anlegen. So kommt Ihr Praxis-Blog besonders effektvoll im Online-Marketing zum Einsatz.

4. Google AdWords Kampagne

Mit einer clever angelegten Google AdWords Kampagne werden Sie oberhalb der organischen Suchergebnisse in den Google Anzeigen positioniert. Für Ihre Arzt-oder Zahnarzt-Praxis wichtige Fokus-Keywords können Sie in den bezahlten Kampagnen anlegen, so dass Sie für entsprechende Suchanfragen in den AdWords-Suchergebnissen gelistet werden.

Jedes mal durchläuft Ihre mögliche AdWords-Anzeige eine Anzeigenauktion bei Google. Diese entscheidet darüber, ob die Anzeige geschaltet und auf welcher Anzeigenposition sie erscheint. Führt ein Nutzer eine Suche aus, durchsucht das AdWords-System alle Anzeigen deren Keywords zur Suchanfrage passen und Anzeigen die für die Suchanfrage relevant sind. Basierend auf Ihrem Gebot, der Anzeigenqualität und einigen weiteren Faktoren (siehe Google) wird die Google-Anzeige dann geschaltet. Sie zahlen je nach Einstellung per Click, Impression oder Conversion.

Als Arzt oder Zahnarzt herrscht in AdWords ein großer Wettbewerb um die Anzeigenplätze. Da AdWords zum einen ein komplexes Tool mit vielen cleveren Möglichkeiten ist und zum anderen die Werbeplätze für Ärzte und Zahnärzte teuer sind, sollten Sie sich hier von einem Profi beraten lassen. Andernfalls bezahlen Sie viel Geld an Google, ohne entsprechende Ergebnisse zu erreichen.

Zwei Dinge sind im Zusammenhang mit Google AdWords Kampagnen in jedem Fall entscheidend:

  1. Umfassende Keyword-Analyse vorab
  2. Google AdWords Kampagnen müssen fortlaufend gemanaged werden

5. Social Media

Facebook, Twitter, Instagram, XING, Linkedin, Google+? Versuchen Sie in keinem Fall in allen sozialen Netzwerken vertreten zu sein. Wir empfehlen Ihnen mit dem Klassiker zu beginnen: Facebook. Seien Sie sich jedoch über Sinn und Zweck Ihrer Aktivitäten in den Social Media bewusst. Nutzen Sie Facebook und etwaige später noch hinzu kommende weitere Netzwerke, um die Bekanntheit Ihrer Arzt- oder Zahnarzt-Praxis zu steigern und auf sich aufmerksam zu machen. Im Zusammenspiel mit einer attraktiven und informativen Praxishomepage können Sie so ohne weiteres Neupatienten-Quoten von bis zu 50% erzielen. Die Social Media Aktivitäten können sich vor allem dazu eignen, um bestehende Patientinnen und Patienten an Ihre Praxis zu binden.

Bedenken Sie vorab in jedem Fall, dass Sie Ihre Facebook-Fanpage regelmäßig mit Inhalten bestücken müssen. Ein Weihnachts-Posting und Neujahrsgrüße sind nicht ausreichend. Verdeutlichen Sie auch dem gesamten Praxisteam, warum Sie sich auf den sozialen Medien präsentieren. Bevor Sie dann effektiv loslegen, machen Sie sich als erstes Gedanken über eine grobe Social Media Strategie. Leiten Sie die Social Media Strategie aus Ihrer übergeordneten Praxisstrategie ab. Welche Praxisziele haben Sie und für welche Themen wollen Sie für sich und die Praxis Aufmerksamkeit schaffen?

Befolgen Sie außerdem die nachfolgenden Tipps:

  1. Legen Sie eine Facebook-Fanpage und kein Facebook-Profil an
  2. Hinterlegen Sie eine möglichst vollständige “Info” der Fanpage
  3. Halten Sie einen Plan bereit regelmäßige Inhalte zu posten
  4. Bevorzugen Sie Postings mit Bild
  5. Stellen Sie Ihren Facebook-Besuchern Fragen
  6. Reagieren Sie auf und interagieren Sie mit Ihren Facebook-Fans
  7. Nutzen Sie diesen Kanal auch für Impressionen aus dem Praxisalltag
  8. Posten Sie “manuell” und nicht über automatisierte Tools

6. Arztbewertungsportale

Sobald keine persönliche Empfehlung für einen Arzt oder Zahnarzt vorliegt, werden alternativ die Bewertungen und Empfehlungen der einschlägigen Portale, jameda oder sanego, von den möglichen neuen Patienten herangezogen. Einträge auf diesen Arztbewertungsportalen dienen nicht nur der Empfehlung für eine Praxis oder einen Arzt, sondern sind ein Vertrauens bildendes Werkzeug. Bedenken Sie jedoch, dass ein Profil auf einem Arztbewertungsportal – genau wie der Social Media Account – nicht die Webseite ersetzen kann.

Auch wenn der potentielle Neupatient sich zunächst über das Bewertungsportal über Ihre Arzt- oder Zahnarzt-Praxis, Ihr Team und die Behandler informiert, wird er dennoch die Praxishomepage aufrufen, um sich ein umfassendes Bild über die Praxis zu machen. Zwar können Sie auf den Profilen der Arztbewertungsportale auch Hintergrundinformationen zur Praxis hinterlegen, aber nur im vorgegebenen, standardisierten Rahmen. Die individuelle Komponente und adäquate Darstellung der Praxis kommt hier zu kurz. Ein nachvollziehbares und von Ihnen selbst gestaltetes Bild der Arzt- oder Zahnarzt-Praxis können Sie nur auf Ihrer Arzt-Website zeichnen.

Als Vertrauens schaffende Maßnahme und für Ihre gute Reputation sollten Sie allerdings auf Arztbewertungen nicht verzichten. Hier sind einige Tipps, wie Sie authentische Patientenbewertungen erhalten.

  • Weisen Sie aktiv auf die Möglichkeit der Bewertung durch die Patienten hin
  • Inkludieren Sie einen Hinweis, Link oder sogar QR-Code auf Termin-Karten
  • Bieten Sie eine Anleitung zur Bewertungsabgabe an – online und auf Papier
  • Sammeln Sie Feedback im Wartezimmer, z.B. digital mit einem Tablet

In Verbindung mit der Verlinkung auf Ihre Praxiswebsite sind die Arztbewertungen ein wichtiger Baustein in Ihrem Online-Marketing für Ihrer Arzt- oder Zahnarzt-Praxis.

Online-Marketing planvoll als Arzt oder Zahnarzt einsetzen

Wenn Sie alle oben genannten Komponenten im Online-Marketing für Ihre Praxis einsetzen, dann sind Sie vielen Mitbewerbern schon um einige Längen voraus. Bleiben Sie dann zudem noch konsequent vor allem im Betrieb ihrer Praxishomepage, werden Sie sich einen komfortablen Online-Vorsprung herausarbeiten.

Sie interessieren sich für ein ganzheitliches Online-Marketing für Arzt oder Zahnarzt? Sprechen Sie Ihre Online-Marketing Experten bei MEDsite an. Wir beraten Sie gerne zu Ihren Online-Fragen für Ihre Arzt- oder Zahnarztpraxis. Jetzt kontaktieren!